Sonntag, 5. Juni 2011

mistakes

Scheiße, es tut mir so unglaublich Leid, das ich nicht da bin für euch. Ich hab euch mit euren Problemen alleine gelassen, hab mich nicht bei euch gemeldet als ihr mich brauchtet. Ich weiß gar nicht wie ich mich bei euch entschuldigen kann, es tut mir unendlich Leid. Ich kann verstehen wenn ich euch egal bin, so unzuverlässig wie ich bin. Ihr fehlt mir, und ich wünschte ich könnte die Zeit zurückdrehen, aber das kann ich nicht. Ich kann das beste daraus machen und hoffen das ihr mir verzeihen könnt, und wenn nicht ist das meine Schuld. Ein besonders großes fettes SORRY! geht an meine, oder mittlerweile nicht mehr meine wunderbare MARIE - CAROLIN. ♥ Entschuldige bitte das ich mich nicht gemeldet habe, und das ich nicht für dich da war mein schatz. Ich vermisse dich und die Gespräche mit dir sehr, und ich hoffe dir geht es gut. Und MIRA, meine Mira. Es tut mir so Leid, entschuldige bitte das du dir Sorgen gemacht hast süße. Ich liebe dich, du fehlst mir. <3

Vielleicht habt ihr euch gefragt warum ich in den letzten Monaten nicht mehr online war oder gebloggt habe, vielleicht war es euch auch scheiß egal. Naja Fakt ist, mein Leben läuft im Moment nicht ganz so wie ich es gerne hätte, und mir fehlt einfach die Zeit für all das hier. Außerdem habe ich mir so meine Gedanken gemacht, was will ich eigentlich hier? Wen interessiert es schon was ich tue oder nicht tue, was ich poste, meine Probleme, mein Leben. Ich war lange Zeit weg, ich hab mir gedacht, ist doch nicht so schlimm, all diese Menschen kennen dich doch nicht wirklich. Niemand wird dich vermissen. Aber nach ner Zeit hab ich immer öfter daran gedacht zurückzukommen, ich vermisse es mit den wundervollen Leuten zu schreiben, und das bloggen habe ich auch sehr vermisst. Wenn ich blogge fühle ich mich besser, frei. Aber ich war feige und hab mich nicht getraut wiederzukommen, nach so langer Zeit, als wär nichts passiert. Als hätte ich euch nicht im Stich gelassen. Eigentlich wollte ich meinen Blog und mein Profil löschen, aber ich hänge viel zu sehr an alledem, ich brings nicht über mich. Ich hoffe einfach das ihr mir verzeihen könnt, auch wenn ich so ein Arsch bin.


Ich kann nicht mehr, ich wünsche mir nichts mehr als einfach nur für ein paar Tage zu verschwinden. In ein anderes Land, auf einen anderen Planeten, ganz egal. Einfach nur weg von dem ganzen Stress und Problemen. Ich bin verzweifelt und verwirrt. Stress mit den Eltern. Alles bin ich Schuld, ich hätte es ja besser wissen müssen, ich soll mich nicht so anstellen. Mit meiner Mutter seit einem halben Jahr keinen Kontakt mehr gehabt, sie fehlt mir so schrecklich. Ich wünschte ich könnte die Zeit zurückdrehen und das alles rückgängig machen, aber leider geht das nicht. Wie kam es da eigentlich zu, ich weiß es schon gar nicht mehr. Verdammt, was bin ich nur für ne Null. Nichts bekomm ich auf die Reihe. Nochnichtmal die Sache mit IHM. Ich liebe ihn, sehr. Aber das will ich nicht, es macht alles so unglaublich kompliziert, ich weiß nie woran ich bin. Er macht mich verrückt, macht mir Hoffnung, nimmt sie mir wieder, und das schlimmste daran ist, egal was ich auch versuche, ich bin abhängig von dir. Du bist so unglaublich süß zu mir, wenn du mich anlächelst bekomme ich Gänsehaut vor Glück. Doch dann kommt sie, und alles ist vorbei, so schnell wie es gekommen ist. Du nimmst sie in den Arm, lässt sie nicht mehr los. Dein Blick, wie du sie anguckst. Mühsam versuche ich die Tränen zu unterdrücken in diesen Momenten, meißtens bekomme ich das auch ganz gut hin. Aber manchmal schaffe ich es nicht, und du merkst das etwas nicht stimmt. Du fragst mich was los ist, guckst mich an mit deinen schönen braunen Augen. Ich drehe mich weg und sage das alles in Ordnung ist, und mehr als alles andere wünsche ich mir das du mich in den Arm nimmst und mich fragst was wirklich los ist. Doch das wird nie passieren, da bin ich mir sicher. Wenn mein Handy vibriert bete ich das du es bist, aber das passiert immer seltener. Ich will nicht nur irgendjemand für dich sein, ich verzweifel da noch dran. Du kannst mich dazu bringen das ich das glücklichste Mädchen auf der Welt bin, und das traurigste, alles innerhalb weniger Minuten. Jeden Abend liege ich in meinem Bett, mit Musik in den Ohren und meinem Handy in der Hand, in der Hoffnung das du dich meldest. Meine Tränen laufen mir die Wangen runter, und ich sehe ein, das mit uns beiden wird niemals was.



Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Schöner Blog <3

    Hast du vielleicht lust auf gegenseitiges verfolgen? :)

    http://emilies-scarytale.blogspot.com/ :*

    AntwortenLöschen
  3. toller blog, vllt. gefällt dir ja auch der blog:http://ich-deins-du-meins-wir-einz.blogspot.com/

    wäre schön, wenn du mal vorbeischauen würdest (:

    AntwortenLöschen